BAföG Änderung 2016: Endlich eine zeitgemäße Studienförderung?

Die BAföG Änderung 2016 kommt! Es ist schon lange kein Geheimnis mehr und von den Studentenwerken schon lange angekündigt. Einige der Neuerungen sind schon längst in die Tat umgesetzt und gelebte Praxis. Doch was umfasst die BAföG Änderung 2016 im Detail? Worauf können sich die Studierenden freuen und welche Vor- beziehungsweise Nachteile  bringen die Änderungen mit sich?

Gerade zu Beginn des Sommer- oder Wintersemesters sind die Schlangen in den Studentenwerken lang: Die BAföG-Anträge müssen abgegeben werden, damit die Förderung zum Semesterstart bewilligt wird. Das Förderungsprinzip BAföG wird in Deutschland immer beliebter. Während im Jahr 2000 nur gut 348.799 Studierende die Förderung in Anspruch genommen haben, hat sich die Zahl bis 2014 beinahe verdoppelt. Im Jahr 2014 haben 646.576 Studierende das BAföG zur Studienfinanzierung genutzt und sich somit einen Hochschulabschluss ermöglicht (Quelle: Statista). Durchschnittlich erhielten die Studierenden einen Förderbeitrag von rund 448 Euro pro Monat vom BAföG-Amt ausgezahlt (Quelle: Statistisches Bundesamt). Diese Förderung splittet sich auf in einen Förderbeitrag und ein ausgestelltes Darlehen, dass in einem festen Zeitrahmen nach dem Studium vom Studierenden zurückgezahlt werden muss.

BAföG Änderung 2016
Das BAföG ist für viele Studierende wichtig, weil es die Finanzierung sichert. 2016 warten verschiedene Änderungen auf die Studenten.
Foto: Adobe Stock, contrastwerkstatt

Das BAföG wird zwar immer beliebter, in der Vergangenheit kam es aber – nicht zu unrecht – oft in die Kritik. Die Anforderungen waren nach Experten nicht mehr zeitgemäß und auch die Höhe der Förderungen standen nicht mit in Relation mit den Kosten des Alltags. Die Kritikpunkte wurden in den letzten Jahren registriert und Verbesserungsvorschläge ausgearbeitet. Einige Änderungen sind seit 2015 umgesetzt worden und finden schon jetzt Anwendungen – mit Erfolg!

Aktualisierung des BAföGs: Spagat zwischen Realität und Förderung

Die BAföG-Förderung ist ein wichtiger Bestandteil der Studienfinanzierung in Deutschland. Ohne diese Finanzierungsmöglichkeit, hätten viele Studierenden nicht die Möglichkeit, sich ihr Studium zu ermöglichen und entspannt und ohne Geldsorgen zu studieren. Generell wird das BAföG regelmäßig auf Aktualisierungsbedarf überprüft. Die letzten größeren Änderungen liegen allerdings schon einige Jahre zurück, weswegen einige grundlegende Änderungen unbedingt notwendig waren.

BAföG Änderung 2016
Viele Studierende sind auf das BAföG angewiesen! Wie die meisten Studierenden ihr Studium finanzieren, haben wir für Dich in dieser Infografik festgehalten:
Teile der Grafik: Adobe Stock, zzooby

Doch auch, wenn die Änderungen jetzt anstehen und teilweise schon umgesetzt wurde, der Spagat zwischen der Realität und der Förderung ist immer schwierig. Das BAföG soll allen Studierenden, die bei der Finanzierung des Studiums Unterstützung brauchen, diese auch liefern. Dass die Frage, wer welche Hilfe tatsächlich braucht, schwer zu beantworten und im Allgemeinen nicht zu pauschalisieren ist, erschwert das BAföG-System und natürlich auch die Antragsstellung. Allein aus diesem Grund ist eine Aktualisierung zwingend notwendig, damit die Studienförderung auch zeitgemäß bleibt.

Tipp: Wenn Du Schwierigkeiten beim BAföG-Antrag hast, kann Dir Dein Studentenwerk weiterhelfen. Diese kümmern sich um die Anträge und haben mit Sicherheit eine Sprechstunde, in der Du Deine Fragen stellen kannst.

BAföG Änderung 2016: steigende Beiträge & neue Regelungen

In der vergangenen Zeit sind die BAföG Änderungen 2016 in den Medien präsentiert und diskutiert worden. Wir haben die wichtigsten Neuerungen zusammengefasst:

Neuer BAföG-Höchstsatz

Eine Änderung, die alle Studierenden freuen wird, ist die Erhöhung des BAföG-Satzes. Studierende, die nicht mehr bei ihren Eltern wohnen und keinen Zuschlag zur Krankenkasse oder der Pflegeversicherung bekommen, können jetzt ab dem kommenden Wintersemester einen Höchstsatz von 649 Euro erhalten. Bis zum Sommer liegt der Satz bei 597 Euro. Auch die Kinderbetreuungszulage erhöht sich auf 130 Euro.

BAföG Änderung 2016
Damit Du Dich auf Dein Studium konzentrieren kannst, solltest Du die Beratung der Studentenwerke in Anspruch nehmen! Sie helfen Dir bei der Antragsstellung!
Foto: Adobe Stock, contrastwerkstatt

Änderung der Vermögensfreibeträge

Eine ebenfalls äußerst positive Entwicklung ist die Erhöhung der Vermögensfreibeträge. Bisher hatten Studierende lediglich einen Freibetrag von 5.200 Euro. Die Erhöhung dieser Grenze war längst überfällig und findet jetzt zum kommenden Semester statt. Studierende können ab August von einem Freibetrag von 7.500 Euro profitieren. Sind die Studierenden bereits verheiratet, erhöht sich der Freibetrag für den Ehepartner um 2.100 Euro.

Höhere Vorschüsse

Auch im Bereich der Vorschüsse ändert sich einiges. Sollte ein Antrag nicht innerhalb von 10 Wochen abgearbeitet werden können, ist das BAföG-Amt verpflichtet, einen Vorschuss zu zahlen, der sich an der voraussichtlichen Höhe orientiert. In der Regel liegt der Vorschuss gut 20 Prozent unter dem Betrag, der als Förderung angesetzt wird, bisher war der Zuschuss allerdings auf 360 Euro begrenzt.
Dies ändert sich jetzt. Das BAföG-Amt kann jetzt Vorschüsse zahlen, die 80 Prozent der voraussichtlichen Leistung entsprechen, ohne dabei eine Grenze beachten zu müssen.

BAföG Änderung 2016
Die Anzahl der Studierenden, die vom BAföG profitieren, steigt stetig.
Foto: Adobe Stock, contrastwerkstatt

Bessere Regelung für die Übergangszeit Bachelor/Master

Eine große Lücke wies das BAföG bisher im Bereich des Übergangs vom Bachelor zum Master auf. Bachelor-Absolventen waren bisher bis in den Monat der letzten Abschlussprüfung förderungsberechtigt. Die Zeit zwischen dem Bachelor und dem Masterstudium musste der Studierende selbst überbrücken, beziehungsweise, wenn nur ein Monat dazwischenlag, auf Vorschüsse hoffen.
Ab Sommer 2016 wird den Bachelor-Studierenden das BAföG nach der letzten Prüfung zwei Monate lang weitergezahlt, sofern die Abschlussnote noch nicht bekannt ist. Außerdem bekommen Studierende die Möglichkeit, die Förderung bereits mit einer vorübergehenden Immatrikulation im Masterstudiengang zu erhalten.

Fazit: Die BAföG Änderung 2016 wird sicherlich für alle Studierenden interessant. Einige der Veränderungen sind längst überfällig, wie beispielsweise die Vermögensfreibeträge. Wie sich das BAföG weiterhin entwickeln wird und ob es beliebter werden wird, bleibt offen!

Alle Beiträge