Der Urlaub steht vor der Tür! – Aber welche Versicherungen sind dafür notwendig?

Fact No.1: Die Reiserücktrittsversicherung

Viele denken sich bei der Frage ob sie eine Reiserücktrittsversicherung abschließen wollen „Die werde ich doch sowieso nicht brauchen“. Dieser Gedankengang ist nicht richtig, da Krankheit nicht planbar ist und ihr auf euren Kosten sitzen bleibt, wenn ihr die Reise nicht antreten könnt.
Die Versicherung übernimmt die Kosten, wenn ihr aus bestimmten Gründen euren Urlaub stornieren müsst. Als versicherter Grund wird zum Beispiel die Krankheit, Arbeitslosigkeit, Schwangerschaft oder der Tod eines Verwandten sowie einer Begleitperson gezählt.
Die Reiserücktrittsversicherung kann vor Beginn der Reise abgeschlossen werden, je nach dem wie hoch euer Reisepreis ist, variiert euer Beitrag.
Ihr könnt aber auch eine Jahresreiserücktrittsversicherung abschließen, die alle Reisekosten innerhalb eines Jahres abdeckt, hier ist jedoch wichtig im Vorfeld zu wissen, wie viele Reisen ihr für das Jahr geplant habt, damit sich dies auch wirklich lohnt.
Am besten ihr sorgt also gleich vor und investiert in eine Reiserücktrittsversicherung, denn die Stornogebühren können beispielsweise bei Pauschalreisen zwischen 20- und 55% ausmachen.
Somit kann euer finanzielles Risiko verringert werden.

Fact No.2: Die Auslandskrankenversicherung

Der Urlaub soll doch eigentlich die schönste und ruhigste Zeit des Jahres werden, in der man die Seele baumeln lassen und einfach mal von allem abschalten kann.
Was passiert aber wenn ihr im Ausland erkrankt? Wir erläutern euch folgendes Vorgehen und wie ihr euch trotz entstehender Kosten, finanziell keine großen Sorgen machen müsst.
Eine Auslandsreisekrankenversicherung wird in dem Moment sinnvoll, in dem ihr plant außerhalb von Deutschland Urlaub zu machen.
Diese Variante ist günstiger als die Auslandskrankenversicherung, da diese Versicherung sich nach der Dauer des Schutzes richtet – egal ob 5 Tage oder ein paar Wochen. Wichtig ist, dass ihr nicht vorhabt über einen längeren Zeitraum im Ausland zu bleiben.
Die Police übernimmt die Kosten, die bei Krankheit, ärztlichen Behandlungen sowie Krankenhausaufenthalten anfallen, die von eurer gesetzlichen Krankenkasse gar nicht oder nur zum Teil erstattet werden würden. Die Ärzte sind im Ausland nicht dazu verpflichtet, sich an deutsche Gebühren zu halten, dadurch besteht die Gefahr, dass ihr auf euren Kosten sitzen bleibt.
Sollten Kosten für ambulante und stationäre Behandlungen, sowie Aufwendungen für Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmittel anfallen, werden diese von der Auslandskrankenversicherung übernommen.
Des Weiteren werden Kosten, die für den Krankenrücktransport anfallen von deiner gesetzlichen Krankenkasse in keinem Fall übernommen, hierbei können die Kosten schnell sehr hoch ausfallen.
Und sind wir mal ehrlich, wer bleibt schon gerne auf mehreren zehntausend Euro sitzen!
Mit einer Auslandskrankenversicherung bist du auch hier auf der richtigen Seite.

Fact No.3: Autoschutzbrief

Den Urlaub mit dem Auto antreten? -Trotz steigender Tendenz zu Fernreisezielen sowie die Inanspruchnahme des Flugzeuges, weiterhin eine aktuelle Alternative.
Dein Auto hat eine Panne, du erleidest einen Unfall- Was steht mir zu? Was genau leistet meine Versicherung eigentlich?
Der Idealfall wäre, wenn ihr bereits über einen Autoschutzbrief verfügt.
Durch einen Autoschutzbrief bekommt ihr im In- und Ausland am schnellsten Hilfe bei der Weiter- oder Rückfahrt, auf das Auto generell und natürlich auch auf die Insassen.
Kosten für den Abschleppdienst, Mietwagen sowie die Übernachtung vor Ort, falls ihr verhindert seid mit eurem eigenen Auto weiterzufahren, werden übernommen.
Aber aufgepasst, der Autoschutzbrief ist nicht automatisch in euer KFZ-Versicherung enthalten, dieser muss separat beantragt werden.
Der Autoschutzbrief beläuft sich im Jahr auf einen geringen Beitrag und erspart euch im Fall der Fälle eine Menge Kosten.
Generell empfiehlt sich das Auto im Vorfeld sorgfältig zu checken.
Hierzu gehört:
– Die Überprüfung ob die Reifen über genug Profil verfügen.
– Überprüfung des Luftdrucks.
– Stabile Befestigung von Dachboxen und Fahrradträgern.
– Beleuchtung und Bremslicht überprüfen.
– Sowie die generelle Überprüfung des Sichtfelds.

Alle Beiträge