Versicherungs-Check 2018: Welche Versicherungen brauche ich?

Endlich raus aus dem Elternhaus: das erste eigene Gehalt, die erste eigene Wohnung, das erste eigene Auto. Mit jedem Schritt ins unabhängige Leben kommt auch mehr Verantwortung auf dich zu. Mit 30 kommt das erste Kind, mit 40 das eigene Haus und mit 50 gehst du auf Weltreise. Deshalb ist es wichtig, dass du dich, deine Familie und deinen Besitz jederzeit so gut wie möglich absicherst. Aber bei den ganzen Versicherungen und Anbietern verliert man schnell den Überblick und lässt sich am Ende noch mit sinnlosen Zusatzversicherungen und angeblichen Billig-Tarifen über den Tisch ziehen. Wir beraten dich gern, wenn es um die Auswahl der richtigen Versicherungen geht. Für 2018 haben wir dir einen kurzen Überblick für deine persönliche Lebenssituation zusammengestellt: Welche Versicherungen brauchst du überhaupt und was bringen sie wirklich?

Für alle: Krankenversicherung & Privathaftpflichtversicherung

Diese beiden Versicherungen sollte wirklich jeder haben! In Deutschland ist die Krankenversicherung sogar Pflicht. Bei Erkrankung, Mutterschaft oder einem Unfall springt die Krankenkasse für dich ein und übernimmt (teilweise) die Behandlungskosten.
Die private Haftpflichtversicherung hingegen ist zwar freiwillig, aber unbedingt notwendig. Falls dir im Alltag mal ein Missgeschick passiert und dabei Eigentum oder auch Personen zu Schaden kommen, dann wickelt die Haftpflichtversicherung den Schaden für dich ab und zahlt die Kosten. Beispiel: Du hast den Schlüssel vom Büro verloren und das Schließsystem im gesamten Gebäude muss ausgetauscht werden. Kosten: mehrere tausend Euro, die die Versicherung übernimmt.

Für gesetzlich Krankenversicherte: Zahnzusatzversicherung & Pflegezusatzversicherung

Die gesetzliche Krankenversicherung hat jedoch Lücken, die sich mit Zusatzversicherungen schließen lassen. Viele davon sind reine Vorsichtsmaßnahmen und nicht zwingend notwendig, aber die Zahnzusatzversicherung wirst du ziemlich sicher irgendwann brauchen. Bei Zahnersatz liegen die Kosten schnell über 1.000 Euro und werden oft nicht von der Krankenkasse übernommen.
Ähnlich sieht es mit der Pflegezusatzversicherung aus: Die gesetzliche Pflegeversicherung übernimmt nur einen Teil der Kosten, die bei einer Pflege tatsächlich anfallen. Den Rest kannst du über die Zusatzversicherung abdecken.

Für Familien: Kinderinvaliditätsversicherung & Risikolebensversicherung

Mit diesen beiden Versicherungen sind deine Kinder im Notfall optimal abgesichert. Die Kinderinvaliditätsversicherung tritt in Kraft, falls dein Kind durch Krankheit oder Unfall dauerhaft körperlich oder geistig beeinträchtigt werden sollte und später beispielsweise keinen Beruf mehr ausüben könnte.
Mit der Risikolebensversicherung wird deine Familie weiterhin finanziell versorgt, wenn du im Todesfall als Geldverdiener wegfallen solltest. Das ist vor allem empfehlenswert, wenn du in deiner Familie Haupt- oder Alleinverdiener bist.

Für Fahrzeugbesitzer: Kfz-Haftpflichtversicherung & Teilkasko- bzw. Vollkaskoversicherung

Die Kfz-Haftpflichtversicherung ist für jeden Besitzer eines Autos, Motorrads oder LKWs Pflicht. Sonst wird das Fahrzeug gar nicht erst zugelassen. Ähnlich wie die private Haftpflichtversicherung reguliert die Kfz-Versicherung den Schaden und übernimmt die Kosten, wenn du mit deinem Fahrzeug fremdes Eigentum oder Personen beschädigst.
Um dein eigenes Fahrzeug zu versichern, solltest du eine Teilkasko- oder Vollkaskoversicherung abschließen. Teilkasko ist billiger und springt zum Beispiel bei Diebstahl, Hagel und Feuer ein. Für ältere Autos reicht das völlig aus. Vollkasko umfasst beispielsweise auch Vandalismus und Sturmschäden, das ist vor allem für Neuwagen interessant.

Für Berufstätige: Berufsunfähigkeitsversicherung & Krankentagegeldversicherung

Was passiert, wenn du schwer krank wirst oder dich verletzt und du deinen Beruf langfristig nicht mehr ausüben kannst? Bei der Berufsunfähigkeitsversicherung vereinbarst du einen monatlichen Beitrag, der sich nach dem Gefahrenpotenzial deines Berufes, deiner gesundheitlichen Verfassung und deinem Nettoeinkommen richtet. Solltest du deinen Beruf nicht mehr ausüben können, dann unterstützt dich die Versicherung mit einer Berufsunfähigkeitsrente.
Die Krankentagegeldversicherung springt ein, wenn du länger als sechs Wochen krank bist und dir die gesetzliche Krankenkasse nur noch etwa zwei Drittel deines Einkommens auszahlt. Vor allem für Selbstständige empfehlenswert, deren Einkommen bereits ab dem 1. Krankheitstag wegfällt.

Für Urlauber & Geschäftsreisende: Auslandsreise-Krankenversicherung

Wenn du im Urlaub oder auf einer Geschäftsreise krank wirst, kann das sehr schnell sehr teuer werden. Viele Länder haben kein gesetzliches Versicherungssystem wie in Deutschland, sodass du alle Kosten selbst tragen musst. Vor allem für Aufenthalte außerhalb der Europäischen Union solltest du vorsorglich eine Auslandsreise-Krankenversicherung abschließen, die im Notfall die Kosten für deine Behandlung im Ausland übernimmt. Wenn du mit Freunden oder Familie unterwegs bist, braucht übrigens jeder Reisende eine eigene Versicherung.

Für Hundebesitzer: Hundehaftpflichtversicherung

So wie die private Haftpflichtversicherung und die Kfz-Haftpflichtversicherung die Kosten für unbeabsichtigte Schäden durch dich oder dein Auto übernehmen, so sichert dich die Hundehaftpflichtversicherung bei Schäden durch deinen Hund ab. In Berlin, Brandenburg, Hamburg, Niedersachsen, Thüringen und Schleswig-Holstein ist die Versicherung für Hundehalter inzwischen Pflicht, andere Bundesländer entscheiden je nach Größe oder Rasse des Hundes. Ob Pflicht oder nicht: Als Hundebesitzer solltest du diese Versicherung auf jeden Fall abschließen, denn auch ein Hundebiss mit Personenschaden kann schnell teuer werden.

Für Haus & Wohnung: Hausratversicherung & Wohngebäudeversicherung

Sobald du nicht mehr in einem WG-Zimmer wohnst und mehr als drei Möbelstücke besitzt, solltest du deine Einrichtung durch eine Hausratversicherung schützen. Wird deine bewegliche Einrichtung zum Beispiel durch Vandalismus, Einbruch, Feuer, Rohrbruch oder Sturm beschädigt, kommt die Versicherung für den Schaden auf.
Für Immobilienbesitzer ist außerdem eine Wohngebäudeversicherung zu empfehlen. Du hast viel Geld in deine Eigentumswohnung oder dein Haus investiert und solltest deine Immobilie vor Schäden durch Sturm, Hagel, Brand und Vandalismus absichern. Bei einer integrierten Elementarschadenversicherung sind auch Überschwemmung, Schneedruck und Hochwasser mit abgedeckt.

Für Freizeitaktivitäten & Haushalt: Unfallversicherung

Diese Versicherung ist für dich interessant, wenn du viel Zeit im Haushalt verbringst oder in deiner Freizeit gern unterwegs bist. Denn in der Küche, in der Werkstatt, auf der Skipiste oder beim Fußballspielen passieren die meisten Unfälle. Im Gegensatz zur Haftpflichtversicherung übernimmt die Unfallversicherung die Kosten für deinen eigenen Schaden. Wenn du eine private Unfallversicherung hast, dann schützt dich diese sowohl bei Berufs- als auch bei Freizeitunfällen.

Für Rechtsstreitigkeiten: Rechtsschutzversicherung

Das ist wirklich blöd: Wenn du mit deinem Vermieter, deinem Chef, deiner Versicherung oder einem anderen Verkehrsteilnehmer in Streit gerätst und damit plötzlich vor Gericht landest. Selbst wenn du im Recht bist, kommen erst einmal enorme Kosten für Anwälte, Gutachter und das Gericht auf dich zu. Mit einer Rechtsschutzversicherung kannst du dich vor dieser finanziellen Belastung schützen und weiterhin auf dein Recht bestehen.

Alle Beiträge