Kinderbetreuung: Wie vereinbar sind Familie und Beruf?

Schnell noch den Jüngsten in den Kindergarten fahren, die Älteste auf dem Weg dorthin an der Schule absetzen und ihr viel Glück beim Diktat wünschen. Die ersten Anrufe werden bereits auf dem Handy angezeigt, der Posteingang quillt über. Bei jeder roten Ampel wippst Du ungeduldig auf dem Gaspedal. Zu spät zur Arbeit zu kommen bedeutet, eine Alternative am Nachmittag für Deine Kinder zu finden. Welche Kinderbetreuung ist in einem solchen Fall die richtige? Ein plötzliches Meeting um die Mittagszeit, das Deinen Tagesplan zerstückelt, zwingt Dich genauso zum Spagat wie die plötzliche Erkrankung eines Deiner Kinder.

Wie vereinbar sind Familie und Beruf in Deutschland wirklich? Auf diese Frage kann man mit Sicherheit keine pauschale Antwort finden, denn sie muss von jedem einzelnen für sich beantwortet werden. Während die einen den durchaus spektakulären und stressigen Job neben den Kindern gemanaget bekommen, haben andere Respekt vor dieser Doppelbelastung. Es ist eine Frage der Prioritäten, wahrscheinlich auch des Erziehungsstils und der Konstruktion und dem Zusammenhalt der Familie an sich. Das bedeutet nicht, dass Familien, bei denen nicht die Eltern arbeiten und kein solches enges Zeitmanagement herrscht, keinen Zusammenhalt haben. Sie leben einfach einen anderen Stil, stehen vor ihren eigenen Herausforderungen und haben die Prioritäten anders gesetzt.

Kinderbetreuung
Für Kinder ist die Kinderbetreuung ein besonders wichtiger Lebensabschnitt!
Foto: Adobe Stock, Monkey Business

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie – Stichwort Kinderbetreuung

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird in Deutschland zunehmend wichtiger. Immer öfter entscheiden sich Paare, keine Kinder zu kriegen, sondern sich auf ihre Karriere zu konzentrieren. Die Entscheidung für diesen Lebensweg fällt aus ganz unterschiedlichen Gründen: Während die einen sich nicht vorstellen können, Kinder zu kriegen, stehen die anderen das Problem in der Vereinbarkeit zwischen Familie und Beruf. Oftmals stehen die Paare vor der Frage, wie sie ihr gemeinsames Leben gestalten möchten, und sehen sich, aufgrund ihrer beruflichen Situation nicht in der Lage, Kinder in ihre Familie einzuplanen – obwohl sie sich vielleicht welche wünschen.
An dieser Stelle setzt die Kinderbetreuung ein. Sie ist das Schlüsselelement der Gesellschaft, wenn es um die Frage nach der Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht. Eine genaue Betrachtung der Kinderbetreuung ist also nicht nur auf gesellschaftlicher, sondern auch auf politischer Ebene wichtig und notwendig. Nur, wenn junge Paare erkennen, dass sie mit der Kinderbetreuung die Möglichkeit bekommen, Familie und Beruf bestmöglich vereinbaren zu können, kann die Geburtenrate in Deutschland wieder steigen und die Anzahl der Familien im klassischen Sinne nimmt zu.

Die Kinderbetreuung ist mehr als nur eine Aufsicht über die Kinder, deren Eltern bereits wieder nach der Geburt arbeiten gehen. Sie ist auch für die Kinder ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens, immerhin zählen die ersten Jahre der Erziehung und Förderung besonders fürs ganze Leben. Deswegen ist nicht nur die Frage der Kinderbetreuung an sich wichtig, sondern auch die Frage nach der Qualität essentiell. Eine passive Kinderbetreuung, bei der lediglich jemand dasitzt und die Kinder beaufsichtigt ist möglicherweise kostengünstig, führt allerdings auch zu keinem Förderaspekt. Eine Kinderbetreuung sollte immer auch die Förderung des eigenen Kindes beinhalten, sodass nicht nur das Kind glücklich ist, sondern auch die Eltern wissen, dass sich der Nachwuchs in guten Händen befindet.

Kinderbetreuung
Auch die Medienkompetenz ist ein wichtiges Standbein für die Kinderbetreuung.
Foto: Adobe Stock, Monkey Business

Flexibilität dank Kinderbetreuung

Die Medien berichten oft genug darüber: Das Angebot an Kinderbetreuung ist in Deutschland noch längst nicht auf dem Niveau der Nachfragen. Immer noch fehlen Kindergarten- oder Kindertagesplätze, um allen Kindern eine Förderung zu ermöglichen, die ihnen zusteht und guttut. Der Bund, die Länder und die Kommunen in Deutschland arbeiten stetig daran, die Situation der Kinderbetreuung zu verbessern und somit den Eltern die Berufstätigkeit und den Kindern die bestmögliche Förderung zu ermöglichen.

Die Qualität der Kinderbetreuung ist hierbei entscheidend. In den ersten Lebensjahren des Kindes können Strukturen und soziale Zusammenhänge wesentlich leichter angelernt werden. Eine frühkindliche Förderung ist dank der Kinderbetreuung nicht nur möglich, sondern auch sinnvoll. Insbesondere die Kindertagespflege führt zu einer flexiblen und auch kindgerechten Betreuung. Das Kind hat hier eine Anlaufstelle, an die es sich wenden kann. Es ist ein Ort, an dem sich Dein Nachwuchs wohlfühlt, wo es lernt, Freunde findet und soziale Stabilität erlangt.

Kinderbetreuung
Auch Lesen, Basteln und Malen ist in der Kinderbetreuung wichtig.
Foto: Adobe Stock, Monkey Business

Gerade die Flexibilität ist bei dieser Art der Kinderbetreuung besonders groß: Elternteile können auch mal ein spontanes Meeting haben und die Kinder sind trotzdem gut betreut.

Tipp: Die Kosten für die Kinderbetreuung kannst Du übrigens von der Steuer absetzen! Bis zum 14. Lebensjahr Deines Kindes kannst Du ⅔ der Betreuungskosten in der Steuererklärung geltend machen. Die Höchstgrenze liegt bei 4000 EUR pro Kind und Jahr.

Kinderbetreuung und Förderung sind wichtig für den Nachwuchs

Die Kinderbetreuung ist nicht nur für die Eltern wichtig, die somit Zeit haben, sich ganz ihrer Arbeit zu widmen, sondern auch für das Kind an sich. Gerade in den jungen Jahren sollte das Kind schon lernen, mit gleichaltrigen zu spielen, ein Sozialverhalten zu entwickeln und zu lernen. Natürlich gerät die Kindertagespflege immer wieder in Kritik, weil einige Eltern der Meinung sind, das Kind sollte insbesondere in den ersten drei Jahren seines Lebens nicht von „Fremden“ aufgezogen werden. Aber auch hier gilt: Jeder sollte selbst entscheiden, wie er die Kinderbetreuung einschätzt. Es ist eine gute Möglichkeit für Paare, weiterhin zu arbeiten und dennoch Kinder zu kriegen.

Alle Beiträge