Braucht Dein Bike eine Fahrradversicherung?

Viele halten eine Fahrradversicherung für überflüssig. Spätestens, wenn das Rad gestohlen oder beschädigt wird, ist der Frust groß und man sagt sich: „Hätte ich doch nur!“ Mache Dir vor dem Kauf Deines neuen Fahrrads Gedanken über die passende Versicherung! So ärgerst Du Dich im Schadenfall oder bei Diebstahl nicht und kannst sicher sein, einen Ersatz zu erhalten. Doch welche Art von Fahrradversicherung gibt es eigentlich in Deutschland? Worauf musst Du achten?

Fahrradversicherung
Egal, ob in der Freizeit oder auf dem Weg zur Arbeit: Dein Fahrrad ist Dir wichtig! Deswegen solltest Du an einen geeigneten Versicherungsschutz denken.
Foto: Adobe Stock, Mariusz Blach

Generell gibt es zwei Wege, Dein Fahrrad zu versichern: Über die Hausratversicherung oder über eine eigene Fahrradversicherung. Die Absicherung Deines Fahrrads über die Hausrat ist denkbar unkompliziert und auch kostengünstig. Eine Fahrradversicherung kann durchaus mehr kosten, hat aber in vielen Fällen auch einen umfassenderen Versicherungsschutz.

Tipp: Wenn Du Dir gerade ein neues Fahrrad zulegst, solltest Du Dir frühzeitig über eine Absicherung Gedanken machen. Hier spielt vor allem die Frage eine Rolle, wo Du das Fahrrad nachts abstellst und welchen Neuwert es hat.

Das Fahrrad als Teil der Hausratversicherung

Eine Hausratversicherung sollte jeder haben. Sie schützt Dein Hab und Gut vor Diebstahl und Co. Alles, was sich in Deinem Haus befindet, ist mitversichert – eben auch Dein Fahrrad. Im Standardschutz gibt es allerdings Bedingungen und Begrenzungen, die Du beachten musst. Ohne Erweiterung der Hausratpolice ist Dein Fahrrad beispielsweise nur geschützt, wenn es sich in Deinem Haus selbst, einem abschließbaren Fahrradkeller beziehungsweise einer Garage befindet. Steht Dein Fahrrad vor der Haustür oder ist es nicht verschlossen, haftet die Hausratversicherung nicht, weil Dein Rad dann nicht „Teil des Hauses“ war.
Pauschal lässt sich die Frage, ob und inwiefern Dein Fahrrad in der Hausratversicherung mitversichert ist, übrigens nicht beantworten. Ein Blick in die Police hilft, um herauszufinden, welche Bedingungen und Bestimmungen genau gelten.

Fahrradversicherung
Das Fahrrad ist ein wichtiger Begleiter. Gerade in der Stadt ist es oft schneller als ein Auto und günstiger als ein Bahnticket.
Foto: Adobe Stock, vadymvrobot

Bei einer guten Hausratversicherung ist im Allgemeinen ein erweiterter Fahrradschutz bereits erhalten. Bei anderen Versicherern muss eine Zusatzpolice abgeschlossen werden. Diese umfasst beispielsweise dann auch einen Fahrradschutz, der unabhängig von Deinem Zuhause besteht. Bedeutet: Du kannst Dein Fahrrad auch am Bahnhof oder sonst irgendwo abstellen und es ist versichert. Die Bedingungen, unter denen Dein Fahrrad geschützt ist, unterscheiden sich allerdings stark. So ist es bei einigen Policen üblich, dass der Schutz nicht nachts besteht. Stellst Du Dein Fahrrad also zwischen 22 Uhr und 6 Uhr am Bahnhof ab und wird es in dieser Zeit geklaut, ist es nicht versichert. Auch die Frage, wie Dein Fahrrad abgeschlossen sein sollte, muss vorher geklärt werden. Bei den meisten Versicherern reicht es nicht aus, nur das Schloss am Fahrrad als Schutz zu nutzen. Üblich ist es eher, dass das Rad an Fahrradständern oder anderen festen Standorten angekettet ist. Damit Du über die genauen Bestimmungen Deiner Police Bescheid weißt, ist es also essentiell, einen Blick in die genauen Vertragsbedingungen zu werfen!

Fahrradversicherung
Hast Du Dir gerade ein neues Fahrrad gekauft? Dann solltest Du Dir über die Absicherung Gedanken machen. Gerade in der Stadt werden Räder oft geklaut.
Foto: Adobe Stock, master1305

Die Fahrradversicherung für Dein Bike: Bester Schutz – optimale Leistung?

Es ist vergleichsweise günstig, das eigene Fahrrad über die Hausratversicherung abzusichern. Der Versicherungsschutz besteht in der Regel schon und ein Zusatz kann für wenige Euro im Jahr dazu gebucht werden. Momentan ist die Fahrradversicherung in Mode, die ähnlich wie eine KFZ-Versicherung fungiert. Sie bezieht sich auf Dein Fahrrad und schützt es nicht nur vor Diebstahl des Fahrrads und fest verbundenes Zubehör, sondern auch bei Vandalismus. Egal, wo Dein Fahrrad steht und zu welcher Uhrzeit es gestohlen oder beschädigt wurde: Deine Fahrradversicherung zahlt.

Fahrradversicherung
Du kannst Dein Fahrrad entweder über die Hausratversicherung absichern, oder Du schließt eine eigene Fahrradversicherung ab.
Foto: Adobe Stock, vadymvdrobot

Was auf den ersten Blick positiv ist, hat allerdings auch seinen Preis. Die Beitragshöhe unterscheidet sich vom Ort, an dem Dein Fahrrad versichert ist sowie der Versicherungssumme. Liegt Deine Versicherungssumme beispielsweise bei 500 Euro, weil Dein Fahrrad so viel gekostet hast, liegst Du durchschnittlich bei einem Preis von zehn Euro monatlich. Fährst Du ein teureres Rad und benötigst deswegen auch eine höhere Versicherungssumme, steigt natürlich auch der Beitrag. Moderne Räder oder E-Bikes sind in diesem Zusammenhang besonders kostspielig zu versichern – auf der anderen Seite benötigen Sie allerdings auch diesen Versicherungsschutz, da sie für Diebe und Co ein interessantes Ziel darstellen.

Fazit: Es ist wichtig, das eigene Fahrrad zu versichern. Gerade, wenn es sich um ein teures Modell handelt, solltest Du Dich bereits vor dem Kauf über eine Absicherung informieren. In vielen Fällen ist ein kostengünstiger Schutz über die Hausratversicherung möglich. Teure Räder oder E-Bikes können auch mit einer Fahrradversicherung geschützt werden.

Alle Beiträge