Versicherungen für Vereine: Small Business mit Topschutz!

Versicherungen und kleine Unternehmen gibt es wie Sand am Meer. 2014 gab es in Deutschland alleine 600.000 Vereine, die für verschiedene gemeinnützige Zwecke gearbeitet und sich zusammengeschlossen haben. Die recht hohe Anzahl der aktiven Vereine zeigt, dass es in Deutschland sehrwohl ein Interesse und ein Bedürfnis für den gesellschaftlichen Zusammenschluss gibt.
Während in den 70er Jahren die Aktivität in Vereinen sehr beliebt war, hat sie seitdem leider zunehmend abgenommen. Das Schrumpfen der Mitgliederzahlen beweist die Schwierigkeiten der Vereine, tatsächlich gemeinsam aktiv zu sein und für den guten Zweck zu arbeiten. Viele der noch übrig gebliebenen Mitglieder sind jedoch sehr aktiv, weswegen die Vereine trotz der schrumpfenden Mitgliederanzahl weiterhin aktiv und produktiv sein können.

Vereine leisten Großes! Je nach Vereinsart und Gemeinnützigkeit kann sich hinter einem Verein ein kleines Business verstecken. Je größer der Verein, desto wahrscheinlicher ist es, dass nicht nur ehrenamtliche Mitarbeiter freiwillig mitarbeiten, sondern auch Angestellte oder Honorarmitarbeiter beauftragt werden, um die Ziele des Vereins zu verfolgen. Dass ein Verein auch Bürokratie und Arbeit bedeutet, ist mit Sicherheit kein Geheimnis. Ein Fakt, der bei vielen Vereinen leider zu kurz kommt ist der optimale Versicherungsschutz.

Versicherungen für Vereine
Auch für Kinder sind Vereine wichtig, sie schulen das soziale Verhalten und bringen viel Freizeitspaß.
Foto: Adobe Stock, Monkey Business

Wenn Du Vorstandsmitglied in einem Verein bist, hast Du Dich bestimmt bereits mit dem Thema Versicherungen auseinandergesetzt. Im ersten Moment mag die Vorstellung, einen Verein zu versichern, komisch sein. Doch auch Vereine brauchen in Deutschland einen ausreichenden Versicherungsschutz, denn sie sind im Schadenfall haftbar zu machen. Da nicht immer nur relativ kostengünstige Sachschäden entstehen, sondern Vereine auch bei Personenschäden haften, ist ein Versicherungsschutz unbedingt notwendig. Doch welche Versicherungen braucht ein Verein wirklich? Wir haben uns mit dieser Frage beschäftigt:

Versicherungen für Vereine: Mit der Vereinshaftpflichtversicherung gut geschützt bei Schadenfällen

Vereine sind aktiv, sie treffen sich, organisieren Veranstaltungen und wünschen sich natürlich, dass jede Freizeitaktivität positiv und glücklich verläuft. Niemand braucht einen Schaden oder gar einen Unfall, in manchen Fällen lässt es sich allerdings nicht verhindern: Unfälle passieren schneller, als einem lieb ist. Nur, wer frühzeitig an einen ausreichenden Versicherungsschutz denkt, muss dann nicht mit den Konsequenzen rechnen.
Wie schnell ein Unfall passieren kann, wird in unserem Beispiel deutlich: Stürzt eine Person auf dem vom Verein genutzten Gelände und bricht sich ein Bein, ist der Verein für diesen Schaden haftbar. Gleiches gilt für Sachschäden, die besonders schnell und vor allem oft unbeabsichtigt entstehen. Ein umgestoßenes Fahrrad oder die Beschädigung elektrischer Geräte reicht aus, um auch hier eine Schadenersatzforderung vom Geschädigten zu bekommen.
Die Privathaftpflichtversicherung für Privatpersonen kennst Du mit Sicherheit: Sie schützt Dich im privaten Umfeld vor den Schadenersatzansprüchen Dritter. Die Vereinshaftpflichtversicherung ist das Äquivalent dazu. Sie kommt für die Schäden auf, die innerhalb eines Vereins entstehen, auch durch die Angestellten oder ehrenamtlichen Mitarbeiter.

Tipp: Um einen ausreichenden Versicherungsschutz aufzubauen, solltest Du Dich mit dem gesamten Vorstand und den aktiven Mitgliedern um dieses Thema kümmern und mit einem Berater darüber sprechen, welche Versicherungen wirklich wichtig sind.

Unfallversicherung: Für alle ehrenamtlichen und festangestellten Mitarbeiter

Versicherungen für Vereine
Sportvereine sind für Jung und Alt wichtig. Durch die sportliche Betätigung bleiben Du und Deine Familie fit.
Foto: Adobe Stock, Monkey Business

Wo Aktivität herrscht, passieren Unfälle. Vereine müssen sich neben der Vereinshaftpflichtversicherung auch Gedanken über Unfälle machen. Passiert einem Mitarbeiter oder Mitglied etwas, sei es auf einem Fest oder bei einer anderen Tätigkeit für den Verein, muss auch hier der Verein haften. Stürzt das Mitglied und kann beispielsweise danach das Bein nie wieder bedenkenlos belasten, wird der Verein eine finanzielle Unterstützung zahlen müssen. Die Unfallversicherung springt in einem solchen Fall ein und entlastet mit der finanziellen Übernahme der Kosten für die Behandlung nicht nur den Verein, sondern auch den Entschädigten.
Die Unfallversicherung zählt zu den wichtigsten Versicherungen für Vereine. Der Grund liegt hierbei auf der Hand: Personenschäden können sehr schnell teuer werden. Verfügt der Verein nicht über eine Unfallversicherung, muss er die entstehenden Kosten und Schadenersatzansprüche selbst bezahlen. Dies ist natürlich ein Kostenfaktor, der für einen Verein kaum zu tragen ist. Der Abschluss der Unfallversicherung sollte deswegen gut überlegt sein.

Rechtsschutzversicherung: Für den Notfall immer einen Rechtsbeistand

Das Rechtsbewusstsein in Deutschland hat sich geändert. Während in den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts eher weniger Rechtsstreite geschlichtet werden mussen, pochen immer mehr Leute heutzutage wegen jeder Kleinigkeit auf ihr Recht. Auch Vereine kann so der Gerichtsprozess drohen, der – im ungünstigsten Fall – durchaus teuer sein kann. Neben den Gerichtskosten müssen auch Anwälte und andere rechtsbeistehende Instanzen bezahlt werden. Vorsitzende eines Vereins sollten sich deswegen ganz besonders überlegen, ob eine Rechtsschutzversicherung sich für sie lohnt. Mit einer Rechtsschutzversicherung kannst Du Dir als Vorstand zumindest sicher sein, dass Du den nötigen Beistand in einem Rechtsstreit erhältst.

D&O-Versicherung: Vermögenshaftpflicht für Vorsitzende von Vereinen

Versicherungen für Vereine
Auch die D&O-Versicherung ist für Vereinsvorsitzende wichtig. Diese haften ansonsten bei Schadenfällen mit ihrem Privatvermögen!
Foto: Adobe Stock, mavoimages

Verein ist nicht gleich Verein. Einige Vereine sind klein und haushalten eher über einen übersichtlichen Etat. Andere sind durchaus groß und verfügen über ein hohes Budget, das eingesetzt wird. Besonders für letztere Vereine ist eine D&O-Versicherung für die Vorsitzenden und die Geschäftsführer des Vereins unerlässlich. In Deutschland haften die verantwortlichen Personen der Vereine bei Schwierigkeiten, auch auf finanzieller Ebene. Da das Gesetz an dieser Stelle keinen Halt vor dem privaten Vermögen der Vorsitzenden macht, lohnt sich die D&O-Versicherung! Die Vermögenschadenshaftpflichtversicherung schützt Dich und Deine finanzielle Existenz im Schadenfall. So kannst Du Dir sicher sein, aufgrund eines Fehlers Deines Vereins nicht finanziell in eine Notlage zu geraten und kannst die Arbeit im Verein genießen.

Versicherungen für Vereine finden: Berater unterstützen Dich beim optimalen Schutz

Wer einen Verein gründet oder aktiv an einem mitwirkt, sollte sich insbesondere über den Versicherungsschutz der Organisation aufklären lassen. Wenn keine Versicherung vorhanden ist, solltest Du Dich mit einem Berater zusammensetzen, um einen ausreichenden Versicherungsschutz aufzubauen. Du solltest in diesem Zusammenhang allerdings auf jeden Fall auf den Rat eines Experten zurückgreifen, denn nur so kannst Du sichergehen, dass die Verträge keine Lücken aufweisen.

Alle Beiträge