Pflege in Deutschland: Wie gerecht ist das System?

Die Pflege in Deutschland ist an ein eng strukturiertes System gebunden, das seit Jahren funktioniert und praktiziert wird. Regelmäßig werden Aktualisierungen eingearbeitet, die angenommen und durchgeführt werden, wie beispielsweise das Pflegestärkegesetz II, das 2017 in Kraft tritt.
Es gibt auch keine Alternative, als die Pflege in Deutschland so wie sie das System vorgibt, auszuleben und zu nutzen. Dank des medizinischen Fortschritts und den immer positiveren Umwelteinflüssen werden die Menschen immer älter. Es ist schon lange keine Seltenheit mehr, ein Alter von Mitte bis Ende achtzig oder sogar neunzig zu erreichen. Viele Menschen, die ein solches Alter erreichen, sind noch erstaunlich fit und können sich größtenteils selbst versorgen und verwalten. Die Quote der Pflegebedürftigen steigt allerdings stetig an, insbesondere in den Altersstufen 60-80. Hier sind immerhin 4,2 Prozent pflegebedürftig und benötigen die regelmäßige Unterstützung durch eine Pflegekraft.

Ein Blick auf die Statistiken zeigt, dass das Thema Pflege in Deutschland von äußerster Wichtigkeit ist und besondere Betrachtung bedarf. Während im Jahr 2003 noch rund 2,08 Millionen Deutsche pflegebedürftig waren, sind es 2013 bereits 2,63 Millionen (Quelle: Statista, Statistisches Bundesamt). Die Tendenz ist weiter steigend, eben durch die erwähnte positive Entwicklung der medizinischen Technik und den äußeren Umwelteinflüssen. Auch auf Ebene der Pflegedienstleistungen ist eine Bewegung zu erkennen. Im Jahr 2003 gab es in Deutschland mehr ambulante Pflegedienste als Pflegeheime. 2013 hat sich das Blatt gewendet. Die stationären Pflegeheime sind mit 13.030 verbreiteter als die ambulanten Pflegedienste mit 12.745 (Quelle: Statista, Statistisches Bundesamt).

Pflege in Deutschland
Die Pflege ist ein wichtiges Thema in Deutschland. Fachkräfte sind in vielen deutschen Pflegeheimen leider nicht in der Anzahl vorhanden, wie sie gebraucht werden würden.
Foto: Adobe Stock, Rocketclips

Wer sich die Zahlen anschaut, könnte meinen, die Pflege in Deutschland funktioniert reibungslos. Dieser Schein trügt allerdings. Wie in den letzten Wochen (April 2016) bekannt wurde, gibt es strukturierte betrügerische Ambitionen meist russischer oder osteuropäischer Pflegedienste. Durch Fälschungen der Pflegeprotokolle und unrechtmäßige Einordnung in eine Pflegestufe würden die betroffenen ambulanten Pflegedienste bis zu 15.000 Euro pro Monat pro Patient „verdienen“ und keine oder nur eine minimale Leistung erbringen.
Diese Entdeckung der deutschen Medien wirft natürlich weitreichende Fragen auf. Neben denen, wie ein solch geplanter Betrug über vermutlich Jahre nicht aufgedeckt werden konnte, stellt sich auch die nach der Gerechtigkeit der Pflege in Deutschland. Haben wir ein gerechtes System geschaffen, in dem alle Patienten und Pflegebedürftigen eben das bekommen, was sie verdienen und benötigen? Oder ist dieses System mit Lücken behaftet, die, wie im aktuellen Fall, ausgenutzt werden und die Leidtragenden sind letztlich die Pflegebedürftigen selbst?

Gerechtigkeit auf ebene der Pflege in Deutschland

Das Thema Gerechtigkeit ist in Deutschland wichtig. Als demokratisches Land sollte in jedem einzelnen Bereich des gesellschaftlichen und sozialen Lebens ein Mindestmaß an Gerechtigkeit herrschen. Die Realität sieht oft anders aus. Statistisch gesehen befindet sich Deutschland weltweit eher im Mittelfeld, betrachtet man den Aspekt der Gerechtigkeit isoliert. Die Gründe hierfür sind ganz unterschiedlicher Natur. Auf der einen Seite kommt unser System aufgrund der immer älter werdenden Bevölkerung nicht im Strukturaufbau eines geeigneten Pflegesystems nach, auf der anderen Seite verändern sich auch die Krankheitsbilder und Zuständigkeiten stetig. Was früher noch nicht pflegebedürftig war beziehungsweise nicht als eine Erkrankung mit Pflegebedarf anerkannt wurde, als Beispiel ist die Demenzerkrankung zu nennen, wird zunehmend besser verstanden und rücksichtsvoller behandelt.

Tipp: Wenn Du Ungerechtigkeiten bei der Pflege Deiner Angehörigen und Bekannten beobachtest, zögere nicht, Dich an die jeweilige Pflegestelle zu wenden und darauf aufmerksam zu machen.

Neben der steigenden Patientenanzahl sind auch die Kosten ein weiterer Punkt. Zwar steigt der Beitrag zur Pflegeversicherung stetig, damit auf dieser Ebene ein Ausgleich geschaffen wird, die Zustände in den Heimen und die zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel sind aber oftmals begrenzt. Dies und natürlich weitere Aspekte, die vor allem den schlechten Arbeitsbedingungen geschuldet sind, führt zu einem Fachkräftemangel in den deutschen Heimen und bei den ambulanten Pflegediensten.

Pflege in Deutschland
Viele der Fachkräfte haben keine Kapazitäten, sich in dem Maß um die Pflegebedürftigen zu kümmern, wie es vielleicht notwendig wäre.
Foto: Adobe Stock, rocketclips

Die Ungerechtigkeit der Situation lässt sich kaum leugnen. Auf immer mehr Pflegebedürftige kommen aufgrund des Fachkräftemangels immer weniger qualifiziertes Personal. Die Konflikte sind vorprogrammiert und müssen von einer Gesellschaft getragen werden, in der das Thema Pflege eher als Tabuthema verstanden wird.
Doch auf welcher Ebene kann die Gerechtigkeit in der Pflege in Deutschland beobachtet werden? Es gilt nicht nur, genügend Fachpersonal zu beschäftigen, das sich um die Pflegebedürftigen kümmert und ihnen ein menschenwürdiges Alltagsleben ermöglicht. Wichtig ist auch, schon im Vorfeld Gerechtigkeit zu wahren. Wer ist in welche Pflegestufe einzuordnen und warum? Immer wieder werden Fälle aufgedeckt, in denen eindeutig nur gering Pflegebedürftige in höhere Pflegestufen eingeordnet werden und umgekehrt. Die Gründe hierfür können gänzlich unterschiedlich sein und sind oft nur Spekulation.
Aber auch innerhalb des Pflegealltags gilt es, Gerechtigkeit zu wahren. Das Pflegepersonal muss jedem einzelnen Patienten gerecht werden und ihm die Pflege ermöglichen, die er braucht. Die Menschenwürde sollte hier an erster Stelle stehen, nicht die Zeit, die Kosten oder möglicherweise persönliche Präferenzen.

Pflege in Deutschland
Wie gerecht ist die Pflege in Deutschland? Diese Frage lässt sich wahrlich nicht so leicht beantworten, es ist allerdings wichtig, den Ursachen einer möglicherweise nicht vollumfänglichen Gerechtigkeit entgegenzuwirken.
Foto: Adobe Stock, Monkey Business

Die Zukunft der Pflege in Deutschland

Wie sich die Zukunft der Pflege in Deutschland gestaltet, bleibt abzuwarten. Die im April 2016 aufgedeckten, betrügerischen Machenschaften osteuropäischer Pflegedienste, die den Sozialkassen jährlich einen Schaden von rund einer Milliarde Euro beschert, sind vielleicht nur die Spitze des Eisbergs. Entstehen konnten diese Betrügereien nur aufgrund fehlender oder zu geringer Kontrollen der Pflegedienste. Hier anzusetzen und stärkere Kontrollen einzuführen, würde zumindest den Betrügereien vorbeugen. Auf lange Sicht gesehen, wird allerdings wahrscheinlich nur eine Stärkung des Fachpersonals und strikte Regelungen im Pflegebereich eine Gerechtigkeit hervorbringen.

Fazit: Das Thema Pflege in Deutschland wir die Gesellschaft noch lange beschäftigen. Der demographische Wandel führt zu Veränderungen, die im System selbst aufgefangen werden müssen. Das Pflegestärkegesetz II ist ein erster Schritt in die richtige Richtung.

Alle Beiträge